Weißer Leberfleck

Der „weiße Leberfleck“ ist ein gutartiges „Muttermal“ (Naevus), das schlicht seine Pigmente verliert. Mediziner sprechen vom Halo- oder Sutton-Naevus. „Halo“ beschreibt das äußere Erscheinungsbild sehr treffend. Um einen gewöhnlichen braunen (also pigmentierten) Leberfleck bildet sich ein weißer Hof (Lichtkranz).

Sind weiße Leberflecken gefährlich?


Nein. Die meisten Menschen sind erst einmal erschreckt und beunruhigt, wenn sie diese Form bei sich oder ihnen Nahestehenden (meist Kinder) entdecken. Alarmglocken schrillen – schließlich hat jeder in seinem Unterbewusstsein gespeichert: ein Leberfleck, der sich in Form oder Farbe verändert, muss dringendst vom Arzt abgeklärt werden. Gefahr Hautkrebs!

Doch bei den weißen Leberflecken gibt jeder Dermatologe sofort Entwarnung! Also: zurücklehnen, entspannen und weiter lesen 🙂 Das Wichtigste ist bereits gesagt: Es handelt sich um eine völlig harmlose Hauterscheinung. Natürlich sollte dennoch jeder zur sicheren Abklärung einen Arzt aufsuchen.

Warum entsteht solch ein weißer Leberfleck?

Die Ursache ist nicht eindeutig geklärt. Vermutet wird, dass eigene Abwehrzellen (immunkompetente Zellen) die farbstoffbildenden Zellen der Haut und den Farbstoff (Melanin, Pigment) selbst, zerstören.

Dadurch verändert sich das äußere Erscheinungsbild im Laufe der Zeit. Um ein „normales braunes Muttermal“ bildet sich kreisförmig ein anfänglich roter, dann weißer Hof. Mit der Zeit wird auch das Melanin des Leberflecks von den körpereigenen Immunzellen zerstört, so dass von dem einstigen braunen Naevus ein weißer Fleck zurückbleibt.

Warum körpereigene Abwehrzellen plötzlich körpereigenes Pigment und farbstoffbildende Zellen zerstören, ist ungeklärt.

Wichtig ist, diesen vor Sonneneinstrahlung zu schützen.

Also gut eincremen, einen hohen Lichtschutzfaktor verwenden! Denn schließlich besitzt der weiße Leberfleck, solange er weiß ist, kein einziges Pigment – also keinen einzigen Schutz vor Sonnenbrand!

Bleibt der weiße Fleck für immer bestehen?

Muss nicht, der weiße Leberfleck kann sich wieder vollständig zurückbilden, also wieder die Farbe der umgebenden Haut annehmen. Dieser Prozess kann allerdings Monate oder Jahre andauern.

Meistens tritt diese Form der Muttermale bei Kindern und jungen Erwachsenen auf.

Manchmal können sich solche weiße Flecken als Vorzeichen der „Weißfleckenkrankheit“ (Vitiligo) finden. Ca. 20% der Vitiligo-Patienten haben Halo-Nävi.


Im Normalfall verschwinden diese Halö-Naevi von selbst und sind als harmlos einzustufen.

Da sich ein weißer Ring (keine Pigmente) auch um ein malignes Melanom (bösartiger Hautkrebs) bilden kann, sollte diese Form des Muttermals abgeklärt werden. So können Verwechslungen von Hautkrebs mit den völlig unbedenklichen und weitaus häufigeren Halo-Naevi vermieden und ausgeschlossen werden.

Bist du schon in Panik geraten wegen eines weißen Leberflecks?
Ich freue mich über deinen Kommentar.



Weißer Leberfleck: na jaokgutsehr gutsuper


3,75
von
5
Punkten, basieren auf
16
abgegebenen Stimmen.


Loading…

Hat dir der Artikel geholfen? Danke für einen Klick:

5 Gedanken zu “Weißer Leberfleck

  1. Meine Muttermale oder Flecken die ich seit Kindheit an habe ,konnte ich mir nie erklären,sie waren einfach immer schon da und weiß. Mein Interesse endlich zu wissen was sie bedeuten hat mich auf die Seite geführt und etwas geholfen,wenn es denn das ist was ich habe.

  2. Hi, vielen Dank für den Hinweis: ich war beim Hautarzt, der sich meinen Leberfleck mit neuerdings leicht rotem Rand ansah und meinte, den beobachten wir mal. Im Nachhinein habe ich mir dann doch viele Sorgen gemacht und bin nun etwas beruhigter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *